regierungsforschung.de
 

Call for Papers 

 

Hier finden Sie aktuelle Call for Papers:  


Februar 2013 | Deadline: 10. April 2013

Call for Papers – CFP Konferenz Minderheitsregierungen


Beschreibung: Dieser Call for Papers richtet sich an (Nachwuchs-)Wissenschaftler der Politikwissenschaft und angrenzender Disziplinen, die daran interessiert sind, ihre an das Thema „Minderheitsregierung“ anschlussfähigen Forschungsarbeiten vorzustellen. Was kann aus den bisherigen Erfahrungen mit Minderheitsregierungen in Deutschland und anderen westlichen Demokratien gelernt werden? Was wissen wir über ihre Arbeits- und Funktionsweisen? Und was bleibt im Nachgang zu den Minderheitsregierungen? Ist die bundesdeutsche Skepsis unbegründet? Diese und weitere Fragen will die Konferenz „Minderheitsregierungen in Deutschland“ an der NRW School of Governance am 24. Mai 2013 erörtern.


Kontakt: anna.steinfort @ uni-due.de



November 2012 | Deadline: 28. Februar 2013

Call for Papers / Call for ProposalsCFP Die Bundestagswahl 2013


Beschreibung: Es werden Vorschläge erbeten für Beiträge zu einem Sammelband, der Studien der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung zur Bundestagswahl 2013 umfasst und im Frühjahr 2014 bei Springer VS erscheinen wird.


Kontakt: jan.treibel @ uni-due.de


Abgelaufene Call for Papers:

Abgabefrist: 27. Mai 2011:

CfP Politische Sprache und politische Rede


Autoren, die kurzfristig Forschungsergebnisse präsentieren möchten, haben auf Regierungsforschung.de jederzeit die Möglichkeit, Manuskripte als „Working Paper“ einzureichen. Das gleiche gilt für die Ankündigung oder für die Ergebnispräsentation von Fachtagungen.

Parallel zu diesem themenspezifischen Call for Papers rufen wir durchgehend für Manuskripte in unseren vier offenen thematischen Rubriken auf. Alle notwendigen Autoreninformationen finden Sie hier.


Zielgruppe

Unsere Call for Papers richtet sich gleichermaßen an etablierte Fachvertreter/innen wie auch an Nachwuchswissenschaftler/innen und Studierende (Student Papers). Da die Fragestellungen häufig verschiedene Disziplinen betreffen, sind ausdrücklich interdisziplinäre Studien aus den Bereichen der Politikwissenschaft, der Soziologie, der Linguistik sowie der Kommunikations- und Medienwissenschaft erwünscht. Dazu zählen:

  • sowohl Studien mit qualitativen als auch mit quantitativen Forschungsdesigns, 
  • sowohl vergleichend angelegte als auch Einzelfallstudien. 

Beiträge mit praxisnahen Perspektiven sind ebenfalls ausdrücklich willkommen. Der Fokus von Regierungsforschung.de liegt auf dem deutschen Regierungssystem, dennoch freuen wir uns über Beiträge mit internationaler oder vergleichender Ausrichtung.